Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 22. November 2014

Frisch aus meiner Werkstatt

...ein Gedicht, ein Gedicht




Welt?!
Im Traum 
sah ich Schmetterlinge ohne Flügel,
hörte Wellen ohne Schaum, 
roch Menschen ohne Lieder, 
fühlte eine Katze ohne Fell,
weder mit eigenem Geist oder Seel', 
noch mit Diplomwissen oder Phantasie zu erkennen -
ich sah, hörte, roch und fühlte 
Die Matrix.







... nicht von dieser Welt





Porträt XXS

W. du
gemordet von Befederten
                       ritt immer
                       seine schwarz - rassige
                                                          Stute
und rettete einzweidreivierfünf Dörfer einfachso
                                                                    Halleluja
er war ein tapferer Mann
                                      und was ich wissen will ist
wo genau schleicht er jetzt in den ewigen Jagdgründen herum
Bruder Tod


Anmerkung zum Porträt: W. war der Held meiner Mädchenzeit (oder müssen Mädchen heldenlos bleiben ;))




? ? ? Die 3 Fragezeichen ???


Was? Wo? Wer? 
Ja - wie denn nun? 
Diese Kraft der Ungeduld…
WIE kann ich meinen Überzeugungen folgen?
Welche habe ich überhaupt?
Das Fragen_de in mir aushalte?

Nein!
Nichts mehr aus- oder zurückhalten.
Wohin mit der Ungeduld, wenn ich mich nur in "Fragenden Zeichen" stehen sehe? 
Was ist meine Überzeugung?

Im Lieben mit einem Mann tieftauchen? 
Mit mehreren Männern sein? 
Mit gar keinem Mann?
Mit Frauen? 
Mit Beiden? 
Weibliches Wissen liebend leben - ach so!

Es geht nicht um die Befriedung des mind mit seinem pro und contra Geplapper.
Sondern?
Ganz einfach: 
um die Wahrheit – aus der Stille 
meine ureigenen Überzeugungen entspringen dort.
Die Ungeduld in die Stille hinein nehmen. 
Sie darf da sein. Ist ein Teil von mir.

Ein Katalog von Überzeugungen wird gefordert – vom mind.
Er will eine Liste abarbeiten, kontrollieren. 
Doch es ist zwecklos.

Dieser Weg ist riskant, denn die aktuelle Überzeugung ist eben: 
aktuell – im Jetzt!           
Frisch, lebendig, überraschend häufig - 
und schockierend manchmal sogar: für mich wie für dich.
Was passiert, wenn ES Nein aus mir sagt, da wo auf das Ja gewartet wird?!

Meinen Überzeugungen zu folgen ist ein radikaler Weg. 
Er beschenkt mich mit ungezähmte Kraft und Energie.
Sein herausfordernder Preis: das Risiko, verlassen zu werden und zu verlassen: 
Menschen, Orte und Situationen, die nicht mehr stimmig mit meiner Frequenz schwingen.

Das ist manchmal bitter, traurig und verletzend.

Doch die Wahrheit hat nicht versprochen kuschelig und handzahm zu sein;
dafür echt - aus voller Herzenskraft!                                                              



  

Mittwoch, 23. Juli 2014

Von der Süße der Unlust

UNLUST - Welcome!

Was wird das denn jetzt? Ein Willkommen an die UNLUST?

Genau!

Hast Du schon einmal darüber nachgesonnen?
UNLUST - ein willkommener Gast auf Deiner Lebensbühne: wie mag das sein?

Ungewöhnlich!

Ja! In jeder Hinsicht!
Die gewohnten Vorstellungs- und Fühl-Horizonte sind eingeladen, sich auszudehnen.

Genau! Darum geht es - immer und immer wieder: die Erweiterung unseres Gewohnheitskorsetts...

Die Süße der UNLUST

Was kann das sein?
Wie kann uns UNLUST dienen?

Nun zunächst einmal: sie ist eine Energieform unter vielen anderen.
Dadurch, dass wir diese Ausdrucksform meist negativ bewerten und ablehnen, gehen wir in Widerstand mit dem, was in diesem Moment auf unserer Lebensbühne geschieht.

Widerstand (ebenfalls eine weitere Ausdrucksform von Energie) hat eine Aus-Wirkung auf unsere Körperchemie.
Unsere Zellen ziehen sich zusammen, es geschieht eine "Aufrüstung" im Körper-Seele-Feld.
Alarmbereitschaft! Hier muss verteidigt werden!

Ist dies eine natürliche Bewegung in uns?
Oder folgen wir Konditionierungen, die sich durch ewiges Training nur "natürlich anfühlen"?

Wer sagt denn, dass UNLUST negativ bewertet werden möchte?

Wie wäre es, UNLUST einmal als eine wertvolle Energiequelle, ja als Ressource, zu betrachten?

Wie ist das denn möglich?

Nun!

UNLUST zeigt mir, dass aktuell Freude und Lust abhanden gekommen sind.

Wate ich möglicherweise in abgestandenen Gewohnheitsgewässern?
Gewässer, die fern ab liegen von Inspiration, Lust und Freude am Jetzt?
Kann ich hier eine Gelegenheit erkennen, wach zu werden?

Wie schmeckt Dir diese neue Kost?
Kannst Du die Süße in der UNLUST riechen?
Spürst Du ihre Verlockung?

Aufregend, nicht wahr?!

ACHTUNG!
Es gibt eine Spur, die es auf alle Fälle zu prüfen gilt.
Ganz besonders für Menschen, die ihrem Herzen immer mehr folgen, ihrer ureigenen Schöpfungskraft zur Geburt verhelfen.

Bist Du, UNLUST, eine graue, getarnte Blockade... etwas, das mich von meinem Erblühen abhalten will?

Oder bist Du der weise Teil in mir, der mir zeigen möchte: Probier mal eine andere Fährte, lass locker und löse Dich von dem, in das Du Dich gerade verbissen hast?


Es ist sehr wesentlich, die Feinheiten dieser Spur wahr zu nehmen.
Jede Person ist hier ganz eigen und kann nur selbst die eigene Mechanik erforschen.

Immer dann, wenn Neues sich Bahn durch uns brechen möchte, will der Verstand diese frische Kraft ausbremsen; will "auf Nummer sicher gehen". Das bedeutet jedoch meist, sich innerhalb der eigenen Komfortzone aufzuhalten.

Und dann begegnest Du ihr wieder - eher früher als später:

UNLUST

Der Kreis schließt sich, alt vertraut - wenn Du es erlaubst.

Du wählst!

Oder:

Es öffnet sich ein Gelegenheitsfenster - wenn Du diese Erfahrung wählst!

Hindurch gehen fordert Deinen Mut heraus - Freude und Lust am Leben locken.



Du bist frei! Kein "Richtig oder Falsch" - eben eine Erfahrung!

So schmeckt die Süße der UNLUST!

Guten Genuss :))






Montag, 7. Juli 2014

PLANETARY DANCE


Anna Halprin (geb. 1920), eine amerikanische Tänzerin und Choreografin brachte dieses Erd-Heilungs-Ritual 1985 in die Welt.

Ziel ist es, in gemeinsamer Absicht für den Frieden der Erde ein „sich bewegendes Mandala“ (Kreisformen) zu erschaffen.

Alle Menschen sind willkommen und geben ihre eigene Geschwindigkeit (laufen, schnell gehen, gehen, stehen) hinein.

Tragend und unterstützend begleitet uns der Puls von Trommeln.
In der Kraft der Gruppe sind alle getragen und geborgen.

Es ist eine großartige und zugleich berührende Erfahrung, sich selbst als Teil eines sich bewegendes Organismus zu erleben.


Es sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich.


Wer noch mehr Infos wünscht: einfach bei you tube " planetary dance" und "Anna Halprin " eingeben.



Wenn Du Dich inspiriert fühlst, den PLANETARY DANCE bei Dir zu feiern, nimm gerne Kontakt mit mir auf.


email: UlrikeWeberin@freenet.de  

Tel: 02245/9075693 und 01578/9462835

Donnerstag, 22. Mai 2014

Ein Flüstern nur ...


der Atemhauch des scheuen Liebhabers
der den begehrten Nacken
der Angebeteten streift


Ein Flüstern schon  ...

schon berühren weiche Lippen 
samtige 
Schultern


Sie dreht sich um

Jetzt vor ihm

So nah

Wirklich wahr?

Flüstern erwächst zum vollen Ton ...




Prolog aus: FlüsterLippen von Delia U. Weber


KOSTPROBEN der FlüsterLippen findest Du hier wöchentlich (immer monDtags) in der Rubrik

monDWeben

Mittwoch, 14. Mai 2014

Sinnvolle Sicherheit?!




Könnte es sein…
… dass allem In-Beziehung-Sein ein suchender Sinn innewohnt?
… dass in Beziehungsgeschehen von Frau zu Mann/von Mann mit Frau einzig das Sehnen nach sicherndem        Sinn die Unterströmung ausmacht?
… dass all mein Jagen, mein Fragen, meine Gewohnheiten wie mein Bemühen - nach Sicherheit                 lechzen?
Sicherheit 
 Wo gibt es Dich? 
Wozu dienst Du? 
Wie erlange ich Dich?
Gibt es Dich eigentlich?
In der Welt der Illusionen und Täuschungen werde ich, die ersehnte Sicherheit, vielfältig und höchst bietend angepriesen – materiell wie immateriell. 
Diesen allseits vertrauten Chor werde ich hier nicht mit einer weiteren Strophe oder dem gewohnten Refrain bedienen.
JA! Ich bin zu haben!
JA! Ich bin da!
JA! Ich liebe es zu sein und mich zu entfalten wie eine duftende Blüte!
ICH BIN!
DIES ist die einzige Form, in der ich erscheine als Energie der Sicherheit – JETZT.
Immer neu, immer frisch, immer jung und unverbraucht, immer das komplette Abenteuer des Augenblicks.
JA! Ich bin das JETZT.
Suchst Du mich außerhalb dieses Raumes, suchst Du vergeblich.
Mit Sicherheit findest Du etwas - das Angebot auf diesem Planeten ist ja enorm füllig.
Doch schaust Du tiefer, schmeckst Du wie hungrig Du bleibst.
Sind wir bereit…
… Forschende in NeuLand zu sein?
… mehr Fragen als Antworten auf unserer Lebensbühne zuzulassen?
… von Antworten gefunden zu werden anstatt zu suchen?
… Begegnung im Moment als Sinn-erfüllend zu entdecken?
… bereit für das JETZT?

JETZT...

Dienstag, 13. Mai 2014

lesend vermählen...

Sie liegt. 
   
Nackt.  
  
Sie liegt nackt,

liest. 






Liest, trinkt die Worte. 
Der Nektar der Sätze liebkost ihre hungrige Seele wie das weiche Fell ihren geschmeidigen hungrigen Körper. 

Lasziv hat sie ihre üppige Weiblichkeit ausgestreckt. 
Der angewinkelte linke Arm betont den Ansatz ihrer runden Brüste,
der Kopf mit dem wallend rot-braunen Haar hat seinen Halt auf dem rechten Arm gefunden. 
Wie eine Madonna gibt sich die Lesende hin.

Nackt - der Körper wie die Seele, verschmilzt sie mit dem Buch. 
Sie scheinen einander zu zuwachsen, Seele zu Seele, Körper zu... Ja, was denn?

Tatsächlich liegt im Bild dieser Lesenden eine Intimität, die der eines Liebesaktes gleicht.
Die Gestalt des Buches dringt ein in den Formenkreis der Frau-
unendlich sanft
Gleich einer süßen Melodie webt das Buch seinen Energiemantel um Leib und Seele. 

Sie hat sich entschieden. 
Sie hat die Erlaubnis gleich mit dem ersten Satz des Buches gegeben. Sie hat erlaubt, sich berühren zu lassen. 
Nackt will es sie haben. 
Pur. 
So kann die Botschaft des Buches den Wandel bewirken. 
Für alle, die bereit sind, sich nackt zu zeigen.

Sie kommt immer wieder zu ihrem Leseplatz auf dem Reh-braunen, warmen Fell.
Es ähnelt einem Ritual wie sie Schicht um Schicht ihre Kleider ablegt, ehe sie sich behaglich, seitlich, mit gestütztem Kopf und die Brüste umhüllenden Arm dem puren Genuss hingibt. 

Sie weiß gar nicht mehr wie lange sie dieses Ritual jeden Morgen nach Sonnenaufgang für etwa zwei Stunden macht. Manchmal scheint es ihr, als ob sie den Tag nie anders begonnen habe. 
Das Eigentliche ist das Eintauchen. 
Es geschieht sobald sie eine Seite aufschlägt. 
Das Schriftwerk begegnet ihr wie ein Wesen, das sofort und unmittelbar in freudigen Kontakt mir ihr tritt. 

Mittlerweile hat sie das Gefühl, nein, vielmehr: sie weiß es: 
Sie wird erwartet! 
Leichte Unruhe und prickelnde Erregung begleiten sie zum Ort der Verabredung. 
Fast wie ein „Stell-Dich-Ein“...
Nein! Genau so! 
Aufregung, Vorfreude, Unsicherheit, ob sie auch heute wieder da ist? 
SIE 
die Energie der Wandlung

Sie liegt.    Sie liest.    Sie liebt.

Genussvoll. Nackt. Total. 
Sie liebt sich selbst für ihre Entscheidung. 
Ihre Entscheidung, sich berühren zu lassen. 
Die Berührung mit der Energie der Wandlung schafft Veränderung.

Sie liest.    Sie liebt.    Sie liegt.

Genussvoll. Vorbei die Wandlung durch Anstrengung und Leid.
Genussvoll liegend, sich der wandelnden Energie öffnend, 
das erschafft den Wandel.

Sie liebt.    Sie liegt.    Sie liest.

Nackt. Sie zeigt sich unverhüllt, der Schlüssel, damit sich bisher Verhülltes zeigt.
Pures Sein geht in Schwingung mit dem puren Sein.

Sie liegt.    Sie liest.    Sie liebt.

Sie lässt sich hineinfallen in den Rhythmus des weiblichen Wandlungszyklus.

Sie liegt richtig mit ihrer Inspiration, dem Ruf in ihrem Inneren zu folgen.

Sie liest weiter, erlaubt den wandelnden Formen der Schrift in ihrem Inneren Gestalt zu werden.

Sie liebt um zu lieben, um zu leben, um zu lieben.

Leben – Lieben – Liebe leben!

Wir ahnen, was geschieht...


Wir liegen... Wir lesen... Wir lieben...


WILLKOMMEN IM KREIS!!!


Das ist das Ende, das ein Anfang ist... das Ende des Anfangs...




inspiriert durch das Gemälde von Jean-Jaques Henner  „La Liseuse“

Freitag, 24. Januar 2014

Das Leben ist eine Wundertüte…



Ich schaue hinein – und wundere mich...
... wundere mich über die Schönheit dessen, was gerade vor mir auftaucht:
Ein berührender Sonnenaufgang, ein zärtliches Wort, eine sauer schmeckende Absage oder ein qualmender Fabrikschonstein.
Das alles kann Schönheit sein?
Welches Kriterium gibt es dafür? 
Welches habe ich?
Für mich hält das Jetzt immer wieder neue Wunder bereit: nicht immer kuschelig, oftmals sogar bitter: doch immer absolut echt.
Gelingt es mir mehr und mehr meine „Raster für Schönheit“  aufzuweichen – dann freue ich mich jetzt schon darauf, was mir als nächstes in der Wundertüte begegnet.

Wunder-volles Sein!